Mobilitäts- und Verkehrsentwicklungskonzept "MOVE" 2035

Die Bewältigung des zukünftigen Verkehrsaufkommens bei gleichzeitiger Sicherstellung der Mobilitätsbedürfnisse im Stadtgebiet Plochingen ist eine der wichtigsten Herausforderungen der gegenwärtigen Stadtentwicklungsplanung. Dafür erarbeitet die Stadt Plochingen in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Bernard Gruppe ZT GmbH ein Mobilitäts- und Verkehrsentwicklungskonzept (MOVE) für das Zieljahr 2035. Für das gesamte Stadtgebiet soll dafür ein Maßnahmen- und Handlungskonzept erarbeitet werden. Wichtig ist dabei das Mitwirken aller Bürgerinnen und Bürger.

Ergebnisse der Bestandsanalyse

In der ersten Stufe der Bürgerbeteiligung im Sommer 2019 haben wir Sie im Rahmen der Haushaltsbefragung bereits nach Ihren täglichen Mobilitätsroutinen und Anmerkungen zu den Mobilitätsarten gefragt. Parallel dazu wurden aus vielfältigen Erhebungen (Verkehrszählungen, ÖPNV-Auslastung, Zählungen im ruhenden Verkehr, Sichtung vorhandener Gutachten) weitere Erkenntnisse in der Bestandsanalyse gewonnen. Die wichtigsten Ergebnisse haben wir für Sie in einem kurzen Video zusammengestellt:

Online-Beteiligung

Vielen Dank für die zahlreiche Teilnahme an der Online-Beteiligung, die Beteiligungsfrist ist am 03.12.2020 abgelaufen. Die Bewertungen und Beiträge aus der Online-Befragung wurden ausgewertet und liegen nun für die Öffentlichkeit zur Einsicht bereit.

Im Zuge der Bewertungen im Gemeinderat wurde festgestellt, dass aus der Online-Beteiligung heraus alle Leitbildpunkte in der Skala von 0-100 mit einem Punktedurchschnitt von über 50 bewertet wurden und daher alle Leitbildthemen mindestens als eher wichtig einzustufen sind. Die Kommentare zu den einzelnen Leitbildpunkten wurden zusätzlich im Einzelnen nach "Wichtigkeitsstufe" ausgewertet und spiegeln das breite Meinungsbild in der Öffentlichkeit wieder. Das unterschiedliche Meinungsbild wurde mit einer Auswertung nach übergeordneten Stichpunkten erhoben und in der Ergebnisauswertung dargestellt. Zusätzlich zu den bisher genannten Themen ergibt sich aus dem Meinungsbild der Öffentlichkeit der Vorschlag, in das Leitbild die Themenbereiche „Schulwegsicherheit“ und „Lärmschutz“ einzubringen. Die beiden genannten Themen wurden in das Leitbild ergänzt.

Die weiteren zur Ergänzung vorgeschlagenen Themenfelder werden als konkrete Maßnahmen eingestuft und in der noch folgenden Maßnahmenbewertung berücksichtigt. Die am häufigsten erwähnten Problemstellungen und Maßnahmevorschläge wurden für das weitere Vorgehen in die Maßnahmenbewertung mit aufgenommen, unter anderem:

         - Verkehrsberuhigungsmaßnahmen an Hauptachsen und um das untere Schulzentrum
         - Überprüfung des Bedarfes einer Umgehungsstraße
         - Verkehrssicherheit, Wegeführung, Abstellmöglichkeit und Aufenthaltsqualität für Fußgänger und Radfahrer
         - Angeotsverbesserung im ÖPNV
         - Ordnung der Parkierung

Eine Zusammenfassung der Bewertungen sowie die Kommentare im Einzelnen finden sie hier:
- Zusammenfassung der Bewertungen (431,5 KiB)
- Zusammenstellung der Kommentare (1,369 MiB)

Leitbild 2035

Das Leitbild ist ein bedeutsamer Baustein für die zukünftige Verkehrsentwicklung in Plochingen. Überprüft wurde das Leitbild neben der Beratung im Gemeinderat auch wie bereits beschrieben durch eine breite Öffentlichkeitsbeteiligung. In der öffentlichen Sitzung am 02.02.2021 hat der Gemeinderat für das Mobilitäts- und Verkehrsentwicklungskonzept "Move 2035" nun das Leitbild 2035 beschlossen.

"Plochingen bewegt sich beim Thema Mobilität und Verkehr hin zu...

         ... einem ganzheitlichen und verknüpften Mobilitätsansatz."
         ... einer Stärkung des Umweltverbundes."
         ... mehr Lebensqualität."
         ... innovativen Mobilitätskonzepten."

Das gesamte Leitbild mit den jeweiligen Unterpunkten finden sie hier. (436 KiB)

Bei Rückfragen können Sie sich gerne an die Ansprechpartner des Verbandsbauamtes Plochingen, Abt. Stadtplanung und Umwelt, Herr Oliver Bausch und Frau Nur Cirak 07153-7005-604 / -623 bzw. per E-Mail an stadtplanung@plochingen.de wenden.

Weitere Informationen zum MOVE 2035

Auf folgende und weitere Fragen soll mit dem MOVE Antworten gefunden werden:

  • Inwieweit ist das Verhältnis zwischen motorisiertem Individualverkehr und alternativen Verkehrsmitteln (ÖPNV, Rad- und Fußverkehr) veränderbar?
  • Welche Ansätze für neue Mobilität in Plochingen können die Fahrten mit dem eigenen PKW ersetzen?
  • Wie begegnet die Stadt der Herausforderung des immer weiter steigenden Verkehrsaufkommens?

Mit dem MOVE erfolgt aus einer Betrachtung aller Verkehrsarten die Erarbeitung von Projekten und Maßnahmen zur zukünftigen Verkehrs- und Mobilitätsentwicklung. Das Ergebnis wird eine Strategie zur Umsetzung konkreter Maßnahmen im Sinne eines integrierten Handlungskonzeptes sein. Das Konzept ist auf das Jahr 2035 ausgerichtet. Innovative Mobilitätslösungen von Morgen sollen genauso mitgedacht werden wie die Vernetzung der unterschiedlichen Verkehrsarten.

Bei der Erarbeitung des Mobilitäts- und Verkehrsentwicklungskonzeptes erhält die Stadt Plochingen Unterstützung durch das Unternehmen Bernard Gruppe ZT GmbH. Das Unternehmen mit Sitz unter anderem in Aalen und Stuttgart ist mit den einzelnen Arbeitsschritten beauftragt. Vorgesehen ist eine Projektlaufzeit bis zum Sommer 2021. Der Planungsprozess des MOVE wird in enger Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung und dem Verbandsbauamt des Gemeindeverwaltungsverbandes Plochingen entwickelt. Die Erarbeitung erfolgt als integrierter Prozess, im Dialog mit politischen Gremien und der Öffentlichkeit. Experten, Akteure der Stadt, Fachbehörden, Verkehrsverbände und die Polizei werden ebenfalls beteiligt.Details zu Vorgehensweisse und Umfang der Verkehrskonzeption finden Sie in der Projektvorstellung (2,014 MiB).

Die drei Bearbeitungsschritte zur MOVE Konzeption
MOVE Ablaufschema

Der erste Bearbeitungsschritt, die Bestandsaufnahme (unter anderem durch Verkehrszählungen und eine Haushaltsbefragung) sowie der Analyse, konnten zwischenzeitlich abgeschlossen werden. Daher erfolgt nun in einem zweiten Schritt die öffentliche Vorstellung der Analyseergebnisse und die Erarbeitung des Leitbildes für die zukünftige Entwicklung zusammen mit der Bürgerschaft. Parallel dazu werden Daten für die Verkehrsprognose 2035 als Basis für die konkrete Maßnahmenüberprüfung in das Verkehrsmodell eingepflegt.