Bürgerbeteiligung

Auf dieser Seite werden Plochinger Bürgerinnen und Bürger über die aktuellen Bürgerbeteiligungsverfahren informiert. Einwendungen, Belange, Anregungen oder Fragen bitten wir an den entsprechenden Ansprechpartner zu richten.

Flächennutzungsplan 2031 - 2. Änderung „Klingenäcker / Schönhüttlen Nord“ in Deizisau

Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)

Die Verbandsversammlung des Gemeindeverwaltungsverbandes Plochingen – Altbach – Deizisau hat in ihrer öffentlichen Sitzung am 04.10.2021 die Entwurfsfassung für die 2. Änderung des Flächennutzungsplans 2031, „Klingenäcker / Schönhüttlen Nord“ in Deizisau gebilligt. Gleichzeitig wurde beschlossen, die Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 2 BauGB durchzuführen. 

Die 2. Änderung des Flächennutzungsplans 2031 des Gemeindeverwaltungsverbandes Plochingen-Altbach-Deizisau liegt auf der Gemarkung Deizisau, im Bereich „Klingenäcker / Schönhüttlen Nord“. Durch die Flächenerweiterung in dem Bereich „Äußerer Brühl“ und „Klingenäcker / Schönhüttlen Nord“ soll ein städtebaulich zusammenhängendes Misch- und Gewerbegebiet entwickelt werden. Der Geltungsbereich umfasst eine Fläche von 2,43 ha, davon 1,5 ha geplante gewerbliche Baufläche und 0,88 ha geplante gemischte Baufläche. Maßgebend ist der Lageplan Geltungsbereich des Verbandsbauamtes vom 28.11.2019, der im folgenden Kartenausschnitt dargestellt ist.

Geltungsbereich Flächennutzungsplan 2031 -  2. Änderung

Der Geltungsbereich der 2. Flächennutzungsplanänderung wird wie folgt begrenzt:

  • im Norden durch die Flurstücke Nr. 1329, 1294 (Weg), 1307, 1299 (Weg)
  • im Osten durch die Flurstücke Nr. 1254 (Weg), 1244 und 1245 (jeweils Westgrenze)
  • im Süden durch die Flurstücke Nr. 1244, 1242 und 1385 (Gimpelweg)
  • im Westen durch das Flurstück Nr. 1388 (Zeppelinstraße)

Die Entwurfsunterlagen des Flächennutzungsplans – 2. Änderung, „Klingenäcker / Schönhüttlen Nord“ in Deizisau bestehen aus der Planzeichnung sowie der Begründung mit Umweltbericht. Die Unterlagen liegen in der Zeit

von Montag, 22.11.2021 bis einschließlich Freitag, 14.01.2022

beim Verbandsbauamt des GVV Plochingen, Technisches Rathaus, 1. OG vor dem Raum 1.05, Schulstraße 5, 73207 Plochingen während den üblichen Öffnungszeiten zur Einsicht, Information und Erörterung der Planung aus.

Die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit wurde bereits im Sommer diesen Jahres durchgeführt und die Stellungnahmen abgewogen. Die Ergebnisse der Abwägung sowie die Arten umweltbezogener Informationen werden für die Bürgerschaft zur Einsicht bereitgestellt.

Stellungnahmen bzw. Anregungen und Bedenken zur Planung können innerhalb der Beteiligungsfrist schriftlich per Mail an stadtplanung@plochingen.de sowie per Post an die Adresse des Verbandsbauamtes in Plochingen oder mündlich zur Niederschrift beim oben genannten Amt vorgebracht werden.

Es wird darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über die 2. Änderung des Flächennutzungsplans 2031 unberücksichtigt bleiben können, wenn der Gemeindeverwaltungsverband den Inhalt nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit des Flächennutzungsplanes nicht von Bedeutung ist. Alle Einwendungen von Vereinigungen im Sinne des § 4 Abs. 3 S. 1 Nummer 2 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes in einem Rechtsverfahren nach § 7 Abs. 2 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes gem. § 7 Abs. 3 S. 1 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes sind ausgeschlossen, die im Rahmen der Auslegungsfrist nicht oder nicht rechtzeitig geltend gemacht, aber hätte geltend gemacht werden können.

Mobilitäts- und Verkehrsentwicklungskonzept "MOVE 2035"

Mobilitäts- und Verkehrsentwicklungskonzept "MOVE 2035"

Die Bewältigung des zukünftigen Verkehrsaufkommens bei gleichzeitiger Sicherstellung der Mobilitätsbedürfnisse im Stadtgebiet Plochingen ist eine der wichtigsten Herausforderungen der gegenwärtigen Stadtentwicklungsplanung. Dafür erarbeitet die Stadt Plochingen in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Bernard Gruppe ZT GmbH ein Mobilitäts- und Verkehrsentwicklungskonzept (MOVE) für das Zieljahr 2035. Für das gesamte Stadtgebiet soll dafür ein Maßnahmen- und Handlungskonzept erarbeitet werden. Wichtig ist dabei das Mitwirken aller Bürgerinnen und Bürger.

Online-Beteiligung II

Aus der vergangenen Beteiligungsrunde zum Mobilitäts- und Verkehrsentwicklungskonzept MOVE 2035, der politischen Diskussion und den planerischen Überlegungen der Stadtverwaltung heraus wurde ein bunter Strauß an strategischen Maßnahmenvorschlägen - gegliedert nach den Verkehrsarten motorisierter Individualverkehr (MIV ruhend und fließend), Rad- und Fußverkehr, ÖPNV sowie übergeordnete Maßnahmenvorschläge - gesammelt.

Um diese gemeinsam mit den Plochinger Bürgerinnen und Bürgern zu bewerten und abzustimmen, haben wir Sie eingeladen, im Zeitraum vom 1. Juli bis zum 26. Juli 2021 an einer Online-Beteiligung teilzunehmen.

"StadtRaumMonitor" - Bekanntgabe der Ergebnisse

Bunte Grafik zum StadtRaumMonitor Plochingen
StadtRaumMonitor Plochingen

Die Stadt Plochingen beteiligt sich als Pilotkommune am Stadtentwicklungsprojekt „StadtRaumMonitor“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und hat die Bewohnerinnen und Bewohner, Gewerbetreibende und Beschäftigte im Filsgebiet in Form einer Befragung um ihre Einschätzung gebeten: Welchen Einfluss hat Ihr Lebens- und Arbeitsumfeld im Filsgebiet auf Sie und Ihre Lebensqualität? 

Mithilfe des „StadtRaumMonitors“ wollten wir herausfinden, wie sich das Umfeld im Siedlungsbereich Filsgebiet auf die persönliche Gesundheit, die Lebensqualität und das Wohlbefinden auswirkt. Die Erkenntnisse fließen in die Weiterentwicklung des Gebiets und damit auch in die bereits laufende städtebauliche Erneuerungsmaßnahme "Filsgebiet-West" ein. 

Die Stadt Plochingen bedankt sich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für ihren Beitrag zu besseren Lebens- und Arbeitsverhältnissen sowie zu mehr Wohlbefinden im Filsgebiet. 

Hier können Sie die Ergebnisse (vorläufige Fassung) einsehen. (2,119 MiB) 

 Weitere Informationen zur Befragung finden Sie in einer Pressemitteilung der BZgA und auf der Homepage des StadtRaumMonitors.