Bürgerbeteiligung

Auf dieser Seite werden Plochinger Bürgerinnen und Bürger über die aktuellen Bürgerbeteiligungsverfahren informiert. Einwendungen, Belange, Anregungen oder Fragen bitten wir an den entsprechenden Ansprechpartner zu richten.

Mobilitäts- und Verkehrsentwicklungskonzept "MOVE 2035"

Mobilitäts- und Verkehrsentwicklungskonzept "MOVE 2035"

Die Bewältigung des zukünftigen Verkehrsaufkommens bei gleichzeitiger Sicherstellung der Mobilitätsbedürfnisse im Stadtgebiet Plochingen ist eine der wichtigsten Herausforderungen der gegenwärtigen Stadtentwicklungsplanung. Dafür erarbeitet die Stadt Plochingen in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Bernard Gruppe ZT GmbH ein Mobilitäts- und Verkehrsentwicklungskonzept (MOVE) für das Zieljahr 2035. Für das gesamte Stadtgebiet soll dafür ein Maßnahmen- und Handlungskonzept erarbeitet werden. Wichtig ist dabei das Mitwirken aller Bürgerinnen und Bürger.

Online-Beteiligung II

Aus der vergangenen Beteiligungsrunde zum Mobilitäts- und Verkehrsentwicklungskonzept MOVE 2035, der politischen Diskussion und den planerischen Überlegungen der Stadtverwaltung heraus wurde ein bunter Strauß an strategischen Maßnahmenvorschlägen - gegliedert nach den Verkehrsarten motorisierter Individualverkehr (MIV ruhend und fließend), Rad- und Fußverkehr, ÖPNV sowie übergeordnete Maßnahmenvorschläge - gesammelt.

Um diese gemeinsam mit den Plochinger Bürgerinnen und Bürgern zu bewerten und abzustimmen, haben wir Sie eingeladen, im Zeitraum vom 1. Juli bis zum 26. Juli 2021 an einer Online-Beteiligung teilzunehmen.

Wir wollten von Ihnen wissen: 
Wie wichtig sind Ihnen die vorgelegten Vorschläge? 
Wo könnten diese Maßnahmen konkret im Stadtgebiet umgesetzt werden? 
Welchen Maßnahmenansatz in den Schwerpunktbereichen bevorzugen Sie? 
Welche eigenen Ideen bringen Sie ein?

Strategische Maßnahmenvorschläge

Sie können die strategischen Maßnahmenvorschläge Hier (5,198 MiB) einsehen.

Untersuchung von Schwerpunktbereichen

Der zweite Teil der Beteiligung befasst sich mit zwei konkreten Teilbereichen, die im Hinblick auf anstehende städtebauliche Aufgabenstellungen von hoher Bedeutung sind. Diese Schwerpunktbereiche liegen im unteren Stadtgebiet und sind definiert als „Ost-West-Trasse“ und „Unteres Schulzentrum“. 

Für die „Ost-West-Trasse“ werden Maßnahmenansätze in drei Varianten zur Bewertung gestellt, die für die zukünftige Verkehrsführung insbesondere in der Esslinger- und Eisenbahnstraße sowie um den Bahnhofsplatz von Bedeutung sind. 
Für den Schwerpunktbereich „Unteres Schulzentrum“ stehen ebenfalls drei Varianten zur Auswahl, die Ansätze einer Verkehrsführung für die Entwicklung eines „Schulcampus“ im unteren Schulzentrum beinhalten. Die Varianten wurden anhand des vorliegenden Verkehrsmodells untersucht.

Auswertung der Schwerpunktbereiche 
  Beschreibung Datei
Ost-West-Trasse Im Schwerpunktbereich Ost-West-Trasse werden die Auswirkungen von Änderungen im Verkehrsablauf auf der Eisenbahn- und Esslinger Straße untersucht. Dabei wird insbesondere die Wirkung auf den Bahnhofsplatz bewertet um eine Grundlage für die Neugestaltung des Platzes zu erhalten. Ergebnisse Ost-West-Trasse (13,119 MiB)
Unteres Schulzentrum Im Schwerpunktbereich Unteres Schulzentrum werden die Auswirkungen von Änderungen im Verkehrsablauf im Bereich des Untere Schulzentrum untersucht. Dies erfolgt vor dem Hintergrund der städtebaulichen Neuordnung zu einem gemeinsamen Schulcampus. Im Fokus der Bewertung stehen insbesondere die Urban-, Marquardt- und Hindenburgstraße. Ergebnisse Unteres Schulzentrum (5,077 MiB)

Die Ergebnisse der Befragung sollen dazu dienen, bis zum Zieljahr 2035 ein mit der Bevölkerung abgestimmtes Maßnahmenprogramm zu definieren. Dazu werden im weiteren Bearbeitungsprozess die von der Bevölkerung bewerteten Maßnahmenvorschläge und Rückmeldungen zu den Schwerpunktbereichen umfangreich anhand von Szenarien für die gesamte Stadt und für alle Mobilitätsarten überprüft, mit dem Ziel, ein integriertes Handlungskonzept auf der Grundlage eines Vorzugsszenarios zu entwickeln.

Bei Rückfragen können Sie sich gerne an das Verbandsbauamt, Abt. Stadtplanung und Umwelt, Herr Oliver Bausch und Frau Nur Cirak 07153-7005-604 / -623 bzw. per E-Mail an stadtplanung@plochingen.de wenden. 

Ausführliche weiterführende Informationen zu MOVE 2035 und zum bisherigen Stand finden Sie hier.

Wir bedanken uns für Ihre Teilnahme und Ihre Mitwirkung beim Mobilitäts- und Verkehrsentwicklungskonzept "MOVE 2035"!

"StadtRaumMonitor" - Bekanntgabe der Ergebnisse

Bunte Grafik zum StadtRaumMonitor Plochingen
StadtRaumMonitor Plochingen

Die Stadt Plochingen beteiligt sich als Pilotkommune am Stadtentwicklungsprojekt „StadtRaumMonitor“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und hat die Bewohnerinnen und Bewohner, Gewerbetreibende und Beschäftigte im Filsgebiet in Form einer Befragung um ihre Einschätzung gebeten: Welchen Einfluss hat Ihr Lebens- und Arbeitsumfeld im Filsgebiet auf Sie und Ihre Lebensqualität? 

Mithilfe des „StadtRaumMonitors“ wollten wir herausfinden, wie sich das Umfeld im Siedlungsbereich Filsgebiet auf die persönliche Gesundheit, die Lebensqualität und das Wohlbefinden auswirkt. Die Erkenntnisse fließen in die Weiterentwicklung des Gebiets und damit auch in die bereits laufende städtebauliche Erneuerungsmaßnahme "Filsgebiet-West" ein. 

Die Stadt Plochingen bedankt sich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für ihren Beitrag zu besseren Lebens- und Arbeitsverhältnissen sowie zu mehr Wohlbefinden im Filsgebiet. 

Hier können Sie die Ergebnisse (vorläufige Fassung) einsehen. (2,119 MiB) 

 Weitere Informationen zur Befragung finden Sie in einer Pressemitteilung der BZgA und auf der Homepage des StadtRaumMonitors.