Theater und Kino

Auch Theater- und Filmfreunde werden in Plochingen fündig: die Theatervorstellungen in der Stadthalle, die vom Kulturamt veranstaltet werden, können sowohl im Abo als auch einzeln besucht werden und das Plochinger Kino „Union-Theater“ zeigt neben den aktuellen Filmen auch besondere Filme abseits der Kassenhits.

Theater in Plochingen

Das neue Theaterprogramm lockt wieder mit einem bunten Mix aus unterhaltsamer Komödie, anspruchsvollem Schauspiel und mitreißendem Musiktheater in die Plochinger Stadthalle. Informieren Sie sich über die neue Theatersaison.

Theaterprogramm 2024/2025

„Die ganze Hand - Eugen Bolz. Politiker und Widerständler“ am Mittwoch, 18. September 2024

„Die ganze Hand - Eugen Bolz. Politiker und Widerständler“ am Mittwoch, 18. September 2024, 20 Uhr

Foto: Richard Becker

Schauspiel von Jeremias Heppeler - Gastspiel des Theaters Lindenhof Melchingen

Der Rottenburger Eugen Bolz war überzeugter Demokrat und Christ und ein Widerständler ganz eigener Prägung. Vor der Machtergreifung des NS-Regimes war er in Württemberg, erst Justizminister, dann Innenminister und Staatspräsident. Zudem war er Abgeordneter des Reichstages in Berlin, wo er trotz eigener Zweifel für das Ermächtigungsgesetz gestimmt hatte. 1933 wurde er in Stuttgart von den Nationalsozialisten aus seinen Ämtern vertrieben. Bereits 1934 formuliert er: „Bei offensichtlichen und dauerndem Mißbrauch der Staatsgewalt besteht ein Notwehrrecht des Volkes“. Er war viel rascher, viel weiter als seine späteren Mitverschwörer im Schattenkabinett um Goerdeler. Nach einem erfolgreichen Attentat auf Hitler sollte Bolz als Kultusminister in Deutschland das Land wieder mit aufbauen. Doch so weit kam es nie. Das Stauffenberg-Attentat scheiterte. Eugen Bolz wird durch das Regime verhaftet, verhört und zum Tode verurteilt. Bis zuletzt blieb er seinen christlichen Idealen treu. Demokratie und Parlamentarismus waren für ihn ohne Alternative.

Ausgehend von Originaldokumenten zeigt das Theaterstück die Stationen des Lebens eines Menschen, der selbst vor dem Volksgerichtshof Würde und Haltung bewahrte. Jeremias Heppeler, ein junger Autor aus dem Donautal, hat einen frischen Zugang und einen vielfältigen Blick auf das Leben von Eugen Bolz geworfen. 

„Ausser Kontrolle“ am Donnerstag, 17. Oktober 2024

„Ausser Kontrolle“ am Donnerstag, 17. Oktober 2024, 20 Uhr

Foto: Berliner Kriminal Theater

Krimi-Komödie von Ray Cooney - Gastspiel des Berliner Kriminal Theaters

Gelegenheit macht Liebe, denkt sich der Staatsminister Richard Willey und verabredet ein Tête-à-Tête mit der Sekretärin der Opposition in einer Suite eines Nobel-Hotels, anstatt im Parlament anwesend zu sein. Als plötzlich in der Hotelsuite eine Leiche entdeckt wird, muss George, der Sekretär des Staatsminister und Mann für alle Fälle, hinzugeholt werden. Doch die Ereignisse eskalieren, da einige unerwartete weitere Gäste auftauchen: der eifersüchtige Ehemann, ein geldgieriger Kellner, eine resolute Krankenpflegerin mit Liebeswallungen, der sehr auf Ordnung bedachte Manager des Hotels und nicht zuletzt die Ehefrau des Ministers. Als auch noch die Leiche Auferstehungstendenzen hat, gerät die Situation zunehmend außer Kontrolle.

Der Autor Ray Cooney ist ein Meister der akribisch genau konstruierten Katastrophe – in atemberaubenden Tempo jagt er seine Figuren von einem Unglück ins nächste - sehr zur Freude der Zuschauer. 

„Udo Jürgens - Eine Hommage an sein Leben und seine größten Hits“ am Mittwoch, 27. November 2024

„Udo Jürgens - Eine Hommage an sein Leben und seine größten Hits“ am Mittwoch, 27. November 2024, 20 Uhr

Foto: Dietrich Dettmann

Schauspiel mit Musik - Gastspiel der Konzertdirektion Landgraf

Udo Jürgens gehörte zu den ganz Großen der deutschsprachigen Unterhaltung. Eine über sechs Jahrzehnte dauernde Karriere, über 1.000 komponierte Lieder, über 105 Millionen verkaufte Tonträger und Preise über Preise machen Jürgens zu einem Ausnahmekünstler. Er wurde 1934 in Klagenfurt, Österreich, als Jürgen Udo Bockelmann geboren. Als Teenager trat er mit seiner eigenen Swing-Band auf. Als 16-Jähriger gewann er mit „Je t’aime“ einen Musik-Wettbewerb und startete durch. Sein erster Auftritt beim Eurovision Song Contest (ESC), damals noch Grand Prix Eurovision de la Chanson, brachte ihn 1964 mit „Warum nur, warum?“ auf den fünften Platz, 1965 landete er mit „Sag ihr, ich lass sie grüßen“ auf Platz vier und mit „Merci Chérie“ kam 1966 der Sieg und der internationale Durchbruch. 1967 erschien sein erstes Album „Was ich dir sagen will“, das 36 Wochen lang Platz zwei der deutschen Hitliste belegte. 1978 wurde der WM-Song „Buenos dias, Argentina“ mit der deutschen Fußballnationalelf zum größten Schallplattenerfolg seiner Karriere. 1973 wurde Udo Jürgens‘ erstes Musical „Helden, Helden“ in Wien uraufgeführt und 2007 das zweite „Ich war noch niemals in New York“ in Hamburg. 2014 erhielt er zu seinem 80. Geburtstag den Prix du Champagne und den Bauer Star Award für sein Lebenswerk. Kürzertreten wollte Udo Jürgens auch mit 80 noch nicht. Während einer Tourneepause starb er unerwartet wenige Tage vor Weihnachten am 21.12.2014.

Das Publikum darf sich freuen auf eine Reise durch das Leben und Schaffen des unvergessenen Entertainers und auf seine größten Hits wie u. a. „Aber bitte mit Sahne“, „Mit 66 Jahren“ und „Ich war noch niemals in New York“ u.v.m. Ein Muss für alle Udo-Fans und solche, die es werden wollen.

„Über Menschen“ am Donnerstag, 13. Februar 2025

„Über Menschen“ am Donnerstag, 13. Februar 2025, 20 Uhr

Foto: Manuel Wagner

Schauspiel nach dem Roman von Juli Zeh - Gastspiel der Badischen Landesbühne

Dora, die mit dem Leben in der Stadt unzufrieden ist – sowohl wegen des Lockdowns als auch ihrer Partnerbeziehung wegen – zieht aufs Land. Ihr Nachbar stellt sich als „der Dorfnazi“ vor. Vor Dora steht mehrfach die Frage, wie sie dem Alltagsrassismus und Rechtspopulismus begegnen kann. 

Juli Zehs Bestseller zeigt, dass sich über Menschen erst eine Meinung bilden lässt, wenn man ihnen begegnet. Der ernste und dennoch recht humorvolle Gesellschaftsroman handelt von mentalen Barrieren, um menschlichen, toleranten und angstfreien Umgang mit gegensätzlichen politischen Einstellungen in der Familie und in der Nachbarschaft, um das mutige Ringen um eine eigene Haltung in Konflikten. Juli Zeh drückt die Problematik folgendermaßen aus: „Die Tragik unserer Epoche besteht darin, dass die Menschen ihre persönliche Unzufriedenheit mit einem politischen Problem verwechseln. Die Unzufriedenheit der Leute ist ein politisches Problem, und zwar von gigantischem Ausmaß. Die Unzufriedenheit ist in der Lage, ganze Gesellschaften zu sprengen. Man braucht nur ein wenig Zündstoff, Flüchtlinge oder Corona, und schon droht das ganze Gebilde auseinanderzufliegen, weil niemand jemals wirklich an die Segnungen von Frieden und Wohlstand geglaubt hat.“

„Animal Farm“ am Montag, 24. März 2025

„Animal Farm“ am Montag, 24. März 2025, 20 Uhr

Grafik: Michael Hahn Pink Gorilla Design

Moderner Klassiker von George Orwell - Gastspiel des Landestheaters Schwaben

Die berühmte Parabel reflektiert über Machtmissbrauch und gesellschaftliche Mechanismen. Wer bestimmt die Regeln des Zusammenlebens, wer sich wie integrieren oder unterordnen soll und was denen droht, die nicht der Norm entsprechen? 

Der Aufstand der Tiere gegen ihren gewalttätigen Herrn führt scheinbar in ein gutes selbstverwaltetes Leben, in dem alle gleichberechtigt sind. Ihre Gebote des „Animalismus“ lauten: „Alle Tiere sind gleich. Alles, was auf vier Beinen geht oder Flügel hat, ist ein Freund. Kein Tier soll Alkohol trinken. Kein Tier soll in einem Bett schlafen. Kein Tier soll ein anderes Tier töten. Alles, was auf zwei Beinen geht, ist ein Feind.“ Doch auch bei den Tieren kommt es zu Formen der Unterdrückung und Korruption. Am Schluss heißt es: „Alle Tiere sind gleich, aber manche sind gleicher“.

Die Botschaft dieser großartigen Geschichte ist immer noch aktuell und besonders geeignet, das Publikum zum Nachdenken über Machtstrukturen, Widerstand und die Bedeutung von Freiheit und Selbstbestimmung in der Gesellschaft anzuregen

Eintrittspreise

Preise Einzelkarten
Kategorie A Reihe 1 - 7 und Galerie 26,- € / ermäßigt 17,-
Kategorie B Reihe 8 - 14 24,- € / ermäßigt 16,-
Kategorie C Reihe 15 - 17 22,- € / ermäßigt 15,-
Schulklassen ab 20 Schülern nur in Kat. B + C 12,- € pro Person
Ermäßigung für Schüler, Studenten und Schwerbehinderte mit gültigem Ausweis.

Kartenreservierungen über die PlochingenInfo (Tel. 07153 / 7005-250, Mail tourismus@plochingen.de) möglich.

Für weitere Informationen können Sie sich an das Kulturamt der Stadt Plochingen wenden.

Theater-Abonnement

Abonnementspreise
Kategorie A Reihe 1 - 7 und Galerie 89,- €
Kategorie B Reihe 8 - 14 83,- €
Kategorie C Reihe 15 - 17 77,- €
Abo ermäßigt (Schüler, Studenten und Schwerbehinderte mit gültigem Ausweis) 60,- €

Veranstaltungsort
Stadthalle Plochingen, Hermannstraße 25, 73207 Plochingen

Ihr Vorteil
Sie haben einen festen Sitzplatz während der ganzen Saison.
Der Preis ist gegenüber den Einzelkarten reduziert.
Das Abonnement verlängert sich von Jahr zu Jahr automatisch.
Die Abonnementkarten sind übertragbar.

Bedingungen
Das Abonnement kann nur schriftlich gekündigt werden - Kündigungen richten Sie bitte an das Kulturamt der Stadt Plochingen.
Eine Lösung des Abonnements während der Spielzeit ist nicht möglich.
Für versäumte Vorstellungen kann kein Ersatz geleistet werden.
Verschiebungen oder Änderungen des Spielplans sind vorbehalten.

Lust auf ein Abonnement?

Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf oder reichen das folgende Formular einfach per Mausklick ein!

/
Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung, die Sie unter www.plochingen.de/datenschutz einsehen können.

Plochinger Kino "Union-Theater"

Bereits seit 1938 gibt es das Plochinger Kino „Union-Theater“, das schon mehrfach unter die Top 10 der beliebtesten Kinos in Deutschland gewählt wurde. Neben dem aktuellen Filmprogramm finden im Kinosaal immer wieder auch besondere Veranstaltungen statt. Weitere Informationen und das aktuelle Kinoprogramm finden Sie unter: www.kino-plochingen.de

Ihre Ansprechpartner

Herr Markus Schüch

Sachgebietsleiter Kultur, Tourismus, Vereine

Marktstraße 36 PlochingenInfo
73207 Plochingen
Telefon +49 7153 7005 251
Fax +49 7153 7005 253
Gebäude PlochingenInfo
Raum 0.01

Erreichbarkeit: Montag bis Mittwoch

Frau Susanne Martin

Sachgebietsleiterin Kultur, Tourismus, Vereine

Marktstraße 36 PlochingenInfo
73207 Plochingen
Telefon +49 7153 7005 251
Fax +49 7153 7005 253
Gebäude PlochingenInfo
Raum 0.01

Erreichbarkeit: Mittwoch bis Freitag

Frau Marion Müller

Sachbearbeiterin Kultur, Tourismus

Marktstraße 36 PlochingenInfo
73207 Plochingen
Telefon +49 7153 7005 252
Fax +49 7153 7005 253
Gebäude PlochingenInfo
Raum 0.02