Sommertour führt Verkehrsstaatssekretärin Elke Zimmer nach Plochingen

Im Rahmen ihrer diesjährigen Sommertour machte Verkehrsstaatssekretärin Elke Zimmer MdL am 1. August Halt in Plochingen und informierte sich bei einer Ortsbegehung mit Bürgermeister Frank Buß und Verbandsbaudirektor Wolfgang Kissling über verkehrliche und städteplanerische Projekte.

Die Sommertour der Staatssekretärin im Ministerium für Verkehr des Landes Baden-Württemberg, Elke Zimmer MdL (Bünd­nis 90/Die Grü­nen), dreht sich um die Themenschwerpunkte „Ortsmitten“, „Rad- und Fußverkehr“, „Grünflächen und Gewässer“ sowie „Mobilität und Klimaschutz“ und „dient dazu, sich ein Bild vor Ort zu machen,“ wie Zimmer bei der Ankunft im Plochinger Rathaus zusammenfasste. Dort stellten ihr Bürgermeister Frank Buß und Verbandsbaudirektor Wolfgang Kissling zunächst die ambitionierten Projekte und Entwicklungen im Bereich Verkehr und Stadtplanung vor. „Kleine Stadt, kleines Budget, aber trotzdem große Aufgaben,“ stellte Kissling treffend angesichts der Fülle an anspruchsvollen Vorhaben fest, die von der Sanierung des Gymnasiums über MOVE 2035, die Neuordnung des Filsgebiet-West, die Trassenführung des Radschnellwegs bis hin zur Umgestaltung der Bahnhofstraße, des Bahnhofsplatzes und der Errichtung eines „Radhauses“ mit ca. 72 Stellplätzen reichte. „Wir haben spannende planerische Aufgaben mit vielen unterschiedlichen Aspekten vor uns,“ so Buß, die allesamt zur Erfüllung der Klimaziele beitragen und deren Erreichung angesichts des veränderten Mobilitätsaufkommens wichtiger denn je erscheint.

Bürgermeister Frank Buß (l.) und Verbandsbaudirektor Wolfgang Kissling (2.v.l.) erläutern Verkehrsstaatssekretärin Elke Zimmer (Mitte) die geplanten Veränderungen im Bahnhofsbereich.
Bürgermeister Frank Buß (l.) und Verbandsbaudirektor Wolfgang Kissling (2.v.l.) erläutern Verkehrsstaatssekretärin Elke Zimmer (Mitte) die geplanten Veränderungen im Bahnhofsbereich.

Auch in Plochingen werden Veränderungen im Mobilitätsverhalten der Bürgerinnen und Bürger wahrgenommen. Wie diese insbesondere im Bahnhofsbereich in die Planungen einfließen, erläuterten der Plochinger Rathauschef und der Verbandsbaudirektor Staatssekretärin Elke Zimmer bei einer Ortsbesichtigung. Durch eine Fahrbahnverengung in der Bahnhofstraße soll beispielsweise der Fußgängerbereich verbreitert werden. Dies wird möglich, weil bestehende Schrägparkplätze zu Längsparkplätzen umgebaut werden. Somit entsteht mehr Platz für Fußgänger und Radfahrer. Die Aufenthaltsqualität soll durch gestalterische Veränderungen sowie durch Baumpflanzungen erhöht werden. Während sich die Stadt für die geplanten Veränderungen in der Bahnhofstraße bereits in einem Förderprogramm des Landes für kommunale Rad- und Fußverkehrsinfrastruktur (LGVFP) befindet, so stellt die gesamte „Umgestaltung des Bahnhofs zur Mobilitätsdrehscheibe eine große Aufgabe dar, deren Umsetzung durch die finanziellen und personellen Ressourcen begrenzt wird,“ erklärt Bürgermeister Buß.

Staatssekretärin Elke Zimmer, die die Planungen auch vor dem Hintergrund der Klimaziele des Landes bewertete, zeigte sich gleichermaßen interessiert und erfreut: „Mobilitätswende, Klimaschutz und Aufenthaltsqualität sind die zentralen Themen – und Plochingen hat gute Antworten.“ Sie bestärkte die Verwaltung in ihren Vorhaben, denn wenngleich zur Umsetzung der erforderlichen Maßnahmen noch viel „Überzeugungsarbeit geleistet werden muss, so müssen wir Entscheidungen treffen, denn das Klima lässt uns keine Wahl.“