Plochingen, Deizisau und Altbach befürworten die geplante neue Abflugroute am Stuttgarter Flughafen

Die Bürgermeister in Plochingen, Deizisau und Altbach erhoffen sich von der neuen Abflugkurve am Stuttgarter Flughafen eine spürbare Verringerung des Fluglärms sowie der gesundheitsschädlichen Umweltbelastung und positionieren sich daher für die Planungen der Fluggesellschaften.

Die Planungen zum „Gemeinsamen Lärmkonzept Fildern“ der Fluggesellschaften Deutsche Lufthansa AG und Eurowings GmbH sehen vor, die Abflugroute zu verändern, wodurch einige Kommunen, darunter Plochingen, Deizisau und Altbach hinsichtlich Lärm und Umweltemissionen deutlich entlastet würden. 

„Uns ist bewusst, dass nicht alle umliegenden Kommunen von der Veränderung profitieren und einige auch eine höhere Belastung erfahren werden. Nach Auffassung der Kommunen Plochingen, Deizisau und Altbach sind diese Mehrbelastungen jedoch verhältnismäßig und können durch die spürbar großen Erleichterungen, die dadurch für den Großteil unserer Bevölkerung erzielt werden, um ein Vielfaches aufgewogen werden. Wir begrüßen die Planungen zur neuen Abflugroute daher sehr,“ so Plochingens Bürgermeister Frank Buß. Dies bestätigen auch Aussagen der Lufthansa AG und der Eurowings GmbH, gemäß derer die neue Route nur für Abflüge mit Destination in Richtung Süden und bei entsprechenden Windverhältnissen möglich wäre, was rund ein bis zwei Flüge pro Stunde beträfe.

Bürgermeister Matrohs aus Deizisau, der sich stellvertretend für den Gemeindeverwaltungsverband der beiden Kommunen mit Altbach äußert, teilt die Ansicht Plochingens: „Die neue Abflugroute bedeutet für unsere Raumschaft pro Abflug eine Lärmreduzierung von mehr als 22dB im Vergleich zur bisherigen Route.“ Berechnungen der beiden Fluggesellschaften zufolge könne am Rathaus Deizisau eine Verbesserung von 25,1dB, am Rathaus Plochingen von 22,7dB und am Rathaus Altbach von 24,9dB erzielt werden, von der mehr als 27.000 betroffene Bürgerinnen und Bürger in den drei Kommunen profitierten.

Wenngleich die Route nur unter bestimmten Voraussetzungen greift, so sind sich die Rathauschefs darüber einig, dass die Einführung des neuen Abflugverfahrens überaus wichtig ist, um eine Umwelt- und Lärmentlastung und damit eine spürbare Verbesserung der Lebensqualität für rund 90.000 Bürgerinnen und Bürger aller betroffenen Kommunen zu erreichen.