Öffnungsschritte für den Schulbetrieb ab 15. März

Die Landesregierung verständigte sich auf weitere Öffnungsschritte im Schulbetrieb, die zum 15. März in Kraft treten.

„Der Präsenzunterricht ist trotz des hohen Engagements der Lehrkräfte im Fernunterricht durch nichts zu ersetzen. Auch ein gemeinsames Lernen vor Ort und der direkte Kontakt zwischen Schülerinnen und Schülern und ihren Lehrkräften sind unverzichtbar. Der Unterricht im Klassenverband ist deshalb pädagogisch geboten und auch mit Blick auf die seelische Gesundheit der Kinder sowie Kindern aus sozial schwierigen Verhältnissen oder mit Lernschwierigkeiten von zentraler Bedeutung“, so Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann. 

Folgende Öffnungen treten zum 15. März in Kraft:

  • Grundschulen:

    - Alle Klassenstufen der Grundschulen und damit alle Schülerinnen und Schüler kehren am 15. März 2021 zu Präsenzunterricht zurück - allerdings ohne Sportunterricht.

    - In Grundschulen soll der Präsenzunterricht in möglichst konstanten Gruppen (Kohortenprinzip) erfolgen.

    - Ab 15. März 2021 müssen Grundschulen keine Notbetreuung mehr anbieten.
    Außerschulische Partner der verlässlichen Grundschule, der flexiblen Nachmittagsbetreuung und des Ganztags können dabei in den Präsenzbetrieb einbezogen werden. Wichtig ist aber auch hier, dass konstante Gruppen gebildet werden. 

  • Weiterführende Schulen: 

    - Für die Klassenstufen 5 und 6 beginnt ab 15. März 2021 der Präsenzunterricht - ebenfalls ohne Sportunterricht.
    Maskenpflicht (nicht-medizinische Alltagsmaske oder eine vergleichbare Mund-Nasen-Bedeckung) ist auf den Begegnungsflächen und im Unterricht einzuhalten. 

    - Mit diesem Schritt entfällt ab Klassenstufen 5 und 6 die Notbetreuung.

    - Schülerinnen und Schüler ab Klassenstufe 7 bleiben bis zu den Osterferien im Fernunterricht.

    - Deshalb wird es für diese Klassenstufe weiterhin eine Notbetreuung unter den bisherigen Voraussetzungen geben.

    - Für die Abschlussklassen der allgemein bildenden Schulen gelten weiterhin die bereits zum 22. Februar 2021 eingesetzten Regelungen für einen Wechselbetrieb von Präsenz- und Fernunterricht.

    - Je nach Infektionsgeschehen soll der Präsenzunterricht nach den Osterferien auch auf alle Schülerinnen und Schüler ab Klasse 7 ausgeweitet werden. 

  • Sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentren:

    Die genannten Eckpunkte werden in diesen Schulen analog umgesetzt. SBBZ mit Förderschwerpunkten G und K bleiben im Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen.

Weitere Informationen

Die vollständige Mitteilung mit allen Regelungen können Sie hier nachlesen. 

Häufige Fragen und Antworten zum Schul- und Kitabetrieb finden Sie hier