Neue Corona-Verordnung zum 15. Oktober 2021

Das bisherige Stufensystem, das sich an der Zahl stationärer Neuaufnahmen sowie der Auslastung der Intensivstationen mit COVID-19 Patientinnen und Patienten orientiert, bleibt unverändert. Neu ist vor allem das 2G-Optionsmodell.

Änderungen zum 15. Oktober

  • Das dreistufe Warnsystem mit Basis-, Warn- und Alarmstufe gilt weiterhin. 

    Warnstufe: Die Warnstufe wird ausgerufen, wenn die Hospitalisierungsinzidenz an fünf Werktagen in Folge den Wert von 8,0 erreicht oder überschreitet oder die Auslastung der Intensivbetten in Baden-Württemberg an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert von 250 erreicht oder überschreitet. 

    Alarmstufe: Die Alarmstufe wird ausgerufen, wenn die Hospitalisierungsinzidenz an fünf Werktagen in Folge den Wert von 12,0 erreicht oder überschreitet oder die Auslastung der Intensivbetten in Baden-Württemberg an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert von 390 erreicht oder überschreitet. 

  • Neu ist das 2G-Optionsmodell:
    Veranstalter, Dienstleister oder Händler können sich dafür entscheiden, den Zutritt nur noch für geimpfte und genesene Personen zu gestatten. Dies müssen sie für alle Teilnehmenden sowie Kundinnen und Kunden deutlich machen. 
    In der Basisstufe entfällt dann die Maskenpflicht für die Teilnehmenden sowie Kundinnen und Kunden. 
Zusammenfassung der wesentlichen Änderungen in der neuen Corona-Verordnung
Grafik: Landesregierung Baden-Württemberg

Weitere Informationen

Corona-Verordnung ab 15. Oktober 2021

 Corona-Regeln ab 15. Oktober 2021 auf einen Blick 

Meldung der Landesregierung zur neuen Corona-Verordnung ab 15. Oktober 2021