Ergebnisse der Schwerpunktaktion zur Kontrolle der Absonderungspflicht von Corona-Infizierten, Kontaktpersonen und Reiserückkehrern

Die Ergebnisse einer erneuten flächendeckenden Schwerpunktaktion zur Kontrolle der Absonderungspflicht, die im Zeitraum vom 20. bis einschließlich 21. Januar 2021 von der Plochinger Ortspolizeibehörde durchgeführt wurde, liegen vor.

Die Ortspolizeibehörde überprüfte in der Schwerpunktaktion vorrangig die vorliegenden Absonderungspflichten von Infizierten und deren Kontaktpersonen. Mit Stand zum 21. Januar 2021 wurden insgesamt 20 infizierte Personen auf die Einhaltung ihrer Quarantäne- und Absonderungspflicht kontrolliert. Von ihnen wurden 19 telefonisch erreicht sowie weitere sieben Kontaktpersonen, die allesamt telefonisch erreicht wurden. 

Von insgesamt 22 telefonisch kontaktierten Reiserückkehrern wurden 13 erreicht – keiner von ihnen entwickelte Symptome. Telefonisch nicht erreicht wurden hingegen neun Personen, weil sie den Anruf nicht entgegennahmen, Auslandsnummern oder eine falsche Telefonnummer angegeben hatten. 

Die Absonderungspflicht kann generell auf unterschiedlichen Grundlagen beruhen: Zum einen müssen sich bestimmte Zielgruppen nach der Verordnung des Sozialministeriums zur Absonderung in Absonderung begeben und zum anderen unterliegen Reiserückkehrer auf Grundlage der Verordnung des Sozialministeriums zu Quarantänemaßnahmen für Ein- und Rückreisende der Absonderungsverpflichtung.