Desinfektion des LW-Trinkwassers mit Chlor beendet

Da die mikrobiologischen Befunde in der Schurwaldleitung inzwischen wieder in Ordnung sind, konnte die Desinfektion des Trinkwassers mit Chlor eingestellt werden.

Mikrobiologische Befunde in der Schurwaldleitung unauffällig

Wegen auffälliger mikrobiologischer Befunde (Erhöhung der Indikatorparameter Koloniezahl bei 22 und 36 Grad Celsius nach Trinkwasserverordnung unterhalb des Grenzwertes) wurde das Trinkwasser von Aichwald, Altbach, Baltmannsweiler, Esslingen und Plochingen seit Mittwoch, den 28.09.2022 entsprechend den strengen Vorgaben der Trinkwasserverordnung gechlort. Die Maßnahme wurde in enger Abstimmung mit den Städten und Gemeinden und den zuständigen Gesundheitsbehörden durchgeführt.

Da die mikrobiologischen Befunde zwischenzeitlich wieder in Ordnung sind, wurde die Desinfektion des Trinkwassers beendet. Im Rahmen der Routineuntersuchungen wird das Trinkwasser weiterhin mikrobiologisch untersucht. Wie bisher schon kann das Trinkwasser zu jeder Zeit unbedenklich getrunken und verwendet werden. Für Rückfragen steht Ihnen Frau Dr. Fischeder beim Zweckverband Landeswasserversorgung unter der Telefonnummer 07345 9638 2263 gerne zur Verfügung.

Weitere Informationen über die Landeswasserversorgung (LW)

Rund drei Millionen Menschen in Baden-Württemberg und Bayern erhalten ihr Trinkwasser von der Landeswasserversorgung. Es fließt in 250 Städten und Gemeinden – darunter Aalen, Ellwangen, Schwäbisch Gmünd, Göppingen, Esslingen, Ludwigsburg, Stuttgart und Ulm – aus den Leitungen, jährlich etwa 100 Millionen Kubikmeter. Das Trinkwasser entstammt den Grundwasservorkommen der Schwäbischen Alb in der Region zwischen Ulm und Heidenheim. Ein Teil des Wassers wird der Donau entnommen und im Wasserwerk Langenau in einem mehrstufigen Verfahren zu Trinkwasser aufbereitet. 

 Zweckverband Landeswasserversorgung