Brückenbauwerke offiziell wiedereröffnet

Im Beisein aller am Bau Beteiligten wurde die Eröffnung am Freitag, den 24. Juni 2022 in einer Halle der Firma Kaatsch am Rheinkai gefeiert. Dass ausgerechnet an diesem Tag auch sämtliche Wetterschleusen geöffnet wurden hielt Plochingens Bürgermeister Frank Buß, Beigeordnete Barbara Fetzer, Tiefbauamtsleiter Joachim Kohler, Hafendirektor Gerhard Straub sowie Peter Freitag, Verkehrsdezernent des Landratsamtes (in Vertretung für Landrat Heinz Eininger) und Anna Maria Schneider, Sekretärin des Bürgermeisters, nicht davon ab, das Wiedereröffnungsband auf dem Brückenbauwerk zu durchschneiden.

Fertigstellung in verkürzter Bauzeit

Die rund 300 Meter lange Hafenbrücke wurde 1979 eingeweiht, um Plochingen der B10 näher zu bringen; die Otto-Konz-Brücke mit etwa 120 Metern Länge wurde im Rahmen des Neubaus des Neckarhafens gebaut. Während der Instandsetzung ist die Bedeutung der Brücken – auch für Plochingens Umlandgemeinden sowie das Hafengebiet – deutlich spürbar geworden, als sich der Verkehr sowohl in die Innenstadt als auch an Verkehrsknoten in den Nachbarkommunen verlagerte, stellte Bürgermeister Buß in seiner Rede fest. „Ich bin froh und dankbar,“ so Buß, dass die Brücken nun für die nächsten Jahrzehnte wieder zur Verfügung stehen und die veranschlagte Bauzeit von eineinhalb Jahren deutlich unterschritten werden konnte.

Umfangreiche Baumaßnahme

Insgesamt wurden 8.200 Quadratmeter Betonfläche instandgesetzt, eine Fläche von 4.650 Quadratmetern wurde abgedichtet und der Asphaltbelag auf 7.300 Quadratmetern erneuert. Etwa 1.300 Verbundanker wurden verbaut und 1.220 Meter Geländer sowie die Straßenbeleuchtung erneuert, um nur einige Details der umfassenden Sanierungsarbeiten zu nennen. Buß bedankte sich bei allen Baubeteiligten und dem Tiefbauamt, bei dessen Leiter Joachim Kohler und seinem Team. Abgeschlossen sei die Sanierung allerdings erst, „wenn wir zum Jahresende im Gemeinderat die Schlussabrechnung vorstellen können.“ In diesem Zusammenhang dankte Buß auch dem Land für einen Zuschuss in Höhe von rund 1,8 Mio. Euro.

Große Herausforderungen während der Bauphase

Während der Bauzeit, in der jeweils nur ein Fahrstreifen stadteinwärts befahren werden konnte, wurde der Busverkehr nach Deizisau sowie die Zufahrt für Feuerwehr- und Rettungsfahrzeuge über eine Ampelschaltung geregelt. Trotz erschwerter Umstände konnten so die Zugänge für die Feuerwehren in rund 40 Einsätzen, davon zwei Brände im Hafengebiet, sichergestellt werden. Vor diesem Hintergrund richtete sich der Dank des Bürgermeisters auch an die Plochinger und Deizisauer Feuerwehr, an die Rettungsdienste und das Busunternehmen Fischle. 

Gleichermaßen waren auch die Hafenanrainer gefordert: Im vergangenen Jahr wurden über 1,2 Mio. Tonnen Material im Neckarhafen umgeschlagen, das zum Teil per Lkw transportiert wurde. Die Sanierung sei auch für die Hafenanrainer eine große Belastung gewesen, die jedoch durch sehr gute Kommunikation bewältigt wurde, so Buß. Sein Dank galt daher auch Hafendirektor Gerhard Straub sowie den Vertretern der Firmen für ihre gute Zusammenarbeit. Deutlich werde diese nicht zuletzt dadurch, dass die Firma Kaatsch ihr Firmengelände für die Wiedereröffnungsfeier zur Verfügung stellte.

Für weitere Jahrzehnte instandgesetzt

Auch Tiefbauamtsleiter Joachim Kohler ist froh, dass die Sanierung „im normalen Rahmen“ durchgeführt werden konnte, was angesichts der derzeitigen Situation bei derart komplexen Bauarbeiten nicht selbstverständlich sei. Auch trotz coronabedingter Lieferengpässe „hielt sich alles noch in Grenzen“, zeigte er sich zufrieden. Bürgermeister Frank Buß geht davon aus, dass „eine solch umfassende Sanierungsmaßnahme erst wieder in 20 bis 30 Jahren notwendig wird.“

v.l.: Tiefbauamtsleiter Joachim Kohler; Plochingens Beigeordnete Barbara Fetzer; Hafendirektor Gerhard Straub; Plochingens Bürgermeister Frank Buß; Peter Freitag, Verkehrsdezernent des Landratsamts (in Vertretung des Landrats Heinz Eininger); Anna Maria Schneider, Sekretärin des Bürgermeisters (Foto: Matthias Drißner)
v.l.: Tiefbauamtsleiter Joachim Kohler; Plochingens Beigeordnete Barbara Fetzer; Hafendirektor Gerhard Straub; Plochingens Bürgermeister Frank Buß; Peter Freitag, Verkehrsdezernent des Landratsamts (in Vertretung des Landrats Heinz Eininger); Anna Maria Schneider, Sekretärin des Bürgermeisters (Foto: Matthias Drißner)