Aktuelle Informationen zur Corona-Impfung

Angepasste Impfstoffe

Am 1. September wurden die ersten an die Omikron-Varianten angepassten Covid-19-Impfstoffe durch die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) zugelassen. Die beiden Impfstoffe von BioNTech/Pfizer und Moderna richten sich sowohl gegen das Spikeprotein des Wildtyps als auch gegen das Spikeprotein der BA.1-Omikron-Variante. Nach und nach werden diese angepassten Impfstoffe nun auch in Baden-Württemberg verabreicht. Verimpft wird der Impfstoff hauptsächlich direkt in den Praxen der Ärztinnen und Ärzte, der Zahnärztinnen und Zahnärzte sowie in Apotheken. 

BioNTech/Pfizer arbeitet im Moment außerdem daran, ab Anfang Oktober einen an die BA.4/BA.5-Varianten angepassten Impfstoff ausliefern zu können. Wann dieser Impfstoff tatsächlich zur Verfügung stehen wird, ist im Moment aber noch unklar. In Deutschland ist derzeit laut Robert Koch-Institut (RKI) die Omikron-Subline BA.5 vorherrschend. Sie macht mittlerweile einen Anteil von mehr als 90 Prozent der Infektionen aus. 

Derzeit gibt es noch keine Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) für die neuen, angepassten Impfstoffe.

Impfterminportal ab 19. September 2022

Für die schnelle und einfache Buchung von Impfterminen im Herbst und Winter steht in Baden-Württemberg ab dem 19. September 2022 ein Impfterminportal zur Verfügung. Dort können durch Hausärztinnen und Hausärzte sowie weitere Impfstellen eingepflegte freie Termine eingesehen und zentral gebucht sowie Plätze auf der Warteliste beantragt werden.

Das Impfterminportal ist verfügbar unter: https://www.impftermin-bw.de/

Außerdem können Termine telefonisch über die kostenfreie Hotline unter der Rufnummer 0800 282 272 91 gebucht werden.

Fragen und Antworten zum Impfterminportal

Fragen und Antworten zur Corona-Impfung in Baden-Württemberg

Impfkonzept für den Herbst/Winter 2022/23

Das Impfkonzept für den Herbst/Winter 2022/23 sieht vorrangig Impfangebote im Regelsystem vor, das heißt über die Haus-, Fach- und Zahnarztpraxen sowie die Apotheken. Auf diese Weise sind wöchentlich ca. 810.000 Impfungen im Land möglich. Sollte es Engpässe geben, wird das Land weitere Kapazitäten hochfahren. Sofern sich Impfungen nicht im Rahmen der Regelversorgung realisieren lassen, stehen für alle Stadt- und Landkreise mobile Impfteams bereit. Bestehende Immunitätslücken zu schließen, ist für das Land insbesondere zum Schutz vulnerabler Personen, aber auch mit Blick auf die Beschäftigten zur Aufrechterhaltung der Versorgung weiterhin von herausragender Bedeutung. Jede und jeder Impfwillige in Baden-Württemberg kann also – über das Regelsystem oder die staatlichen Impfstrukturen – derzeit ohne größere Anstrengungen eine Impfung erhalten.