Veranstaltungen in Plochingen

Der städtische Krisenstab entscheidet künftig immer Montags, welche Veranstaltungen in der jeweiligen Woche stattfinden können.

Aktuelle Entwicklungen
 
Als Reaktion auf die deutlich ansteigende Zahl der Corona-Infizierten im Landkreis Esslingen und das Überschreiten der kritischen Marke von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in sieben Tagen hat der Landkreis beschlossen, dass ab dem 9. Oktober im öffentlichen Raum eine Maskenpflicht gilt. Masken müssen dann getragen werden, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann.

Außerdem dürfen bei Feiern in öffentlichen Räumen nicht mehr als 25 Besucher und in privaten Räumlichkeiten maximal zehn Personen teilnehmen.

Veranstaltungen in Plochingen
 
Der Krisenstab der Stadtverwaltung tagt wieder regelmäßig, künftig jeden Montagvormittag, und wird in den nächsten Wochen - jeweils unter Berücksichtigung des aktuellen Infektionsgeschehens sowie der geltenden gesetzlichen Bestimmungen – entscheiden, welche Veranstaltungen in der jeweiligen Woche stattfinden können und welche abgesagt werden müssen. Nur so kann sichergestellt werden, dass nicht mehr Einschränkungen des öffentlichen Lebens wie nötig, aber auch nicht weniger als erforderlich, getroffen werden.
 
Angesichts der aktuellen Entwicklung rät Bürgermeister Frank Buß zur Vorsicht und empfiehlt den Verantwortlichen von Vereinen und Organisationen gut zu überlegen, welche Veranstaltungen wirklich unverzichtbar sind. Weiter erklärt er: „Oberstes Ziel ist es, den Unterricht an den Schulen und die Kinderbetreuung nicht zu gefährden sowie Beeinträchtigungen von Handel und Gewerbe zu verhindern. Hierbei müssen alle mithelfen, mit Rücksichtnahme auf Andere und mit dem Einhalten der Hygienevorschriften.“
 
Die Stadt Plochingen bietet für ihre Bürgerinnen und Bürger unter 07153/7005-240 auch ein Hilfetelefon an.
 
Die aktuellen Entwicklungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie führen zu einer sehr hohen Arbeitsbelastung in vielen Bereichen des Rathauses - insbesondere im städtischen Ordnungsamt. Vereine und Privatpersonen werden deshalb gebeten, von Nachfragen unter der Woche abzusehen und die Entscheidungen des Krisenstabes abzuwarten. Jeweils im Laufe des Montages werden die Vereine, Organisationen und Privatpersonen über die getroffenen Beschlüsse informiert.
 
Für die schwierige Situation der Vereine, Organisationen und privaten Veranstalter angesichts der großen Planungsunsicherheit hat die Stadtverwaltung größtes Verständnis. Aufgrund der rasanten Entwicklung des Infektionsgeschehens, der sich laufend verändernden gesetzlichen Bestimmungen und der enormen Arbeitsbelastung der zuständigen städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist eine andere Vorgehensweise derzeit leider nicht möglich.