Soforthilfe kann beantragt werden

Auf der Homepage des Wirtschaftsministeriums kann ab sofort die Soforthilfe für Unternehmen und Soloselbständige beantragt werden.

Die Formulare sind seit Mittwochabend auf der Homepage des Wirtschaftsministeriums verfügbar. Die Auszahlung erfolgt über die L-Bank.

Die Soforthilfe ist gestaffelt nach der Zahl der Beschäftigten und beträgt für drei Monate insgesamt bis zu:
· 9.000 Euro für antragsberechtigte Soloselbstständige und Antragsberechtigte mit bis zu 5 Beschäftigten,
· 15.000 Euro für Antragsberechtigte mit bis zu 10 Beschäftigten,
· 30.000 Euro für Antragsberechtigte mit bis zu 50 Beschäftigten.

Das Beantragungsverfahren läuft in zwei einfachen Schritten ab. Die Antragsformulare werden beim Wirtschaftsministerium unter www.wm.baden-wuerttemberg.de abrufbar sein und können digital ausgefüllt werden. Da die Anträge mit einer Originalunterschrift versehen sein müssen, sind sie auszudrucken. Als zweiter Schritt erfolgt die Einreichung der Anträge dann über einen Upload auf der zentralen Landingpage der Kammerorganisation www.bw-soforthilfe.de. Diese werden dann an die zuständige Kammer zur Bearbeitung weitergeleitet.

Außerdem:
Stundung der Sozialversicherungsbeiträge beantragen

Der Bundestag hat mit Beschluss vom 25. März 2020 den Weg für die angekündigten Hilfsmaßnahmen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber frei gemacht. Allen Arbeitgebern können die Sozialversicherungsbeiträge für die Monate April und Mai gestundet werden. Hierfür braucht es einen formlosen Antrag unter Bezug auf Notlage durch die Corona-Krise und Paragraf § 76 SGB IV bei der jeweiligen Krankenkasse, welche die Beiträge einzieht. Ein Musterantrag findet sich auf der Webseite des BVMW.
https://www.bvmw.de/news/5549/stundung-sozialversicherungsbeitraege-fuer-maerz-und-april-2020-moeglich/

Weitere Informationen
Bund und Land haben bereits mit verschiedenen Hilfsmaßnahmen und Programmen reagiert. Hier ein kleiner Wegweiser zu einer Auswahl der zahlreichen Angebote. Bitte achten Sie darauf, dass auch diese Angebote täglich Bewegung sind und laufend ergänzt werden.

1. Soforthilfe des Landes Baden-Württemberg
Die Landesregierung bietet kleinen Betrieben Soforthilfen für schnelle Liquidität, die nicht zurückgezahlt werden müssen. Die Hilfen reichen von 9.000 bis 30.000 Euro und können ab Mittwoch beantragt werden.
https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/service/foerderprogramme-und-aufrufe/liste-foerderprogramme/soforthilfe-corona/

2. Informationssammlung
Die IHK Region Stuttgart hat auf ihrer Webseite eine laufend aktualisierte Zusammenstellung verschiedener Informationen und Links zum Thema für Unternehmen veröffentlicht.
www.stuttgart.ihk24.de

3. Checkliste
Was Unternehmen jetzt tun sollen, finden Sie ebenso auf den Pressemitteilungsseiten des Bundesverbands Deutscher Unternehmensberater
www.bdu.de

4. Allgemeine Informationen zu Lohn und Geschäftsbetrieb
Infos im Zuge der Corona-Krise finden Sie zudem auf der Website der DIHK Dort finden Sie auch Antworten auf Fragen wie: Wie stelle ich einen betrieblichen Pandemieplan auf? Wo gibt es aktuelle Infos? Ein Mitarbeiter ist infiziert – was tun? Wie kann mein Unternehmen die Krise überleben? Wie bekomme ich Ersatz für Ausfälle? Hilfreiche Links und Tipps für Unternehmen sind in einer FAQ-Liste zusammengestellt.
www.dihk.de

5. KfW-Angebote
Die KfW hat ihre Programme zügig umgesetzt, so dass ab sofort Anträge gestellt werden können. Wichtig ist auch: Die KfW hat die Verfahren weiter gestrafft und gebündelt, so dass die Anträge nun noch zügiger bearbeitet werden können. Informationen zu Antragsverfahren und -konditionen, finden Sie unter:
https://www.kfw.de/…/Aktu…/KfW-Corona-Hilfe-Unternehmen.html

6. Steuerliche Erleichterungen
Für die Anträge auf Stundungen steht auf den Webseiten der Finanzämter in Baden-Württemberg ein vereinfachtes Antragsformular zur Verfügung. Nähere Informationen sind unter folgendem Link erhältlich: 
https://finanzamt-bw.fv-bwl.de/,Lde/Steuererleichterungen+aufgrund+der+Auswirkungen+des+Coronavirus

7. Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg
Das weitreichende Maßnahmenbündel des Bundeswirtschaftsministeriums soll Arbeitsplätze schützen und Unternehmen unterstützen. Firmen und Betriebe werden mit ausreichend Liquidität ausgestattet, damit sie gut durch die Krise kommen.

a) Das Kurzarbeitergeld wird flexibler. Unternehmen können es künftig unter erleichterten Voraussetzungen erhalten. So kann Kurzarbeitergeld unter anderem bereits dann beantragt werden, wenn zehn Prozent der Beschäftigten vom Ausfall betroffen sind.

b) Steuerliche Liquiditätshilfe für Unternehmen:Die Liquidität von Unternehmen wird durch steuerliche Maßnahmen verbessert. Zu diesem Zweck wird die Stundung von Steuerzahlungen erleichtert, Vorauszahlungen können leichter abgesenkt werden. Auf Vollstreckungen und Säumniszuschläge wird im Zusammenhang mit den Corona-Auswirkungen verzichtet.

c) Milliarden-Hilfsprogramme für Betriebe und Unternehmen: Die Liquidität von Unternehmen wird durch neue, im Volumen unbegrenzte Maßnahmen geschützt. Dazu werden die bestehenden Programme für Liquiditätshilfen ausgeweitet und für mehr Unternehmen verfügbar gemacht, etwa die KfW- und ERP-Kredite.

d) Europäischer Zusammenhalt: Die Bundesregierung begrüßt unter anderem die Idee der Europäischen Kommission für eine „Corona Response Initiative“ mit einem Volumen von 25 Milliarden Euro.
Mehr unter: http://wm.baden-wuerttemberg.de/…/informationen-zu-den-aus…/