Sanierung- und Erweiterung des Plochinger Gymnasiums

Im Zeitraum vom 30. Juli bis zum 12. August finden die Umzugsarbeiten im Zusammenhang mit dem Ringtausch statt.

Dadurch wird es zu diversen Beeinträchtigungen rund um die Burg- und Realschule kommen. Zeitweise ist auch die Sperrung der Burgstraße im Bereich der Burgschule notwendig.

Mit dem Gebäudetausch von Burg- und Realschule in den Sommerferien 2020 wird das Nebengebäude der bisherigen Realschule frei. Das ist die Voraussetzung dafür, dass die Bauarbeiten am Gymnasium aufgenommen werden können. Denn dieses Nachbargebäude kann als Interimsquartier in den kommenden Jahren immer wieder andere Klassen des Gymnasiums aufnehmen, wenn die Bauarbeiten dies erforderlich machen.

In den anstehenden Sommerferien wird auch das eingeschossiges Element des Hauptbaus abgerissen, in dem jetzt die Computerräume untergebracht sind. Ab dem Schuljahr 2020/21 wird stattdessen an einem viergeschossigen Neubau gearbeitet, der künftig alle Fachräume beherbergen wird. Für diese Arbeiten ist es erforderlich, ab Anfang August die Tannenstraße im Bereich der Lehrerparkplätze halbseitig und den Raunerweg ab der Sporthalle bis zur Tannenstraße während den Sanierungs- und Neubauarbeiten zu sperren.

Der Hermannsbergweg wird für die Anlieferung von Baumaschinen, Materialien und der Abfuhr des Erdaushubes benötigt. Im Bereich des neuen Kinderhauses wird ein abgetrennter Fußweg notwendig, damit der sichere Zugang zum Kinderhaus und zum Johanniterpark gewährleistet werden kann. Der Hermannsbergweg und der Raunerweg sind während der Bauarbeiter für Fußgänger gesperrt.

Die Zugänglichkeit zum Areal der Kirche bleibt gegeben. Durch die innerstädtischen Zwänge des kleinen, topographischen anspruchsvollen Baufeldes wird eine regelmäßige Anpassung der Baustelleneinrichtung und der Zugänglichkeit bzw. innerstädtischen Wegeverbindungen erforderlich werden.