Bund-Länder-Einigigung zu Corona-Maßnahmen

Bund und Länder haben am 15. April verschiedene Beschlüsse zum weiteren Vorgehen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie gefasst.

Unter anderem auf die folgenden Beschlüsse haben sich Bund und Länder geeinigt:

- Die aktuellen Beschränkungen des öffentlichen Lebens werden vorerst bis zum 3. Mai verlängert.
- Die Notbetreuung in den Kitas wird fortgesetzt und auf weitere Berufs- und Bedarfsgruppen ausgeweitet.
- Geschäfte mit einer Verkaufsfläche von bis zu 800 Quadratmetern können wieder öffnen. Dabei müssen sie jedoch Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen beachten. Unabhängig von der Verkaufsfläche, aber unter Beachtung der gleichen Auflagen, können Auto- und Fahrradgeschäfte sowie Buchhandlungen wieder öffnen.
- Da Großveranstaltungen in der Infektionsdynamik eine große Rolle spielen, bleiben diese mindestens bis zum 31. August 2020 untersagt.
- Friseurbetriebe sollen sich darauf vorbereiten, dass sie ihren Betrieb ab dem 4. Mai wieder aufnahmen können. Ebenfalls unter Auflagen und unter Nutzung von persönlicher Schutzausrüstung.
- Zunächst wird es dabei bleiben, dass religiöse Feierlichkeiten und Zusammenkünfte weiterhin nicht stattfinden.

In den nächsten Tagen werden die verbindlichen Corona-Verordnungen der Bundesländer entsprechend der Ergebnisse der Beratungen überarbeitet bzw. neu gefasst werden. Sobald das Land Baden-Württemberg die neuen rechtsverbindlichen Regelungen veröffentlicht hat, finden Sie diese auch auf unserer Homepage.

Mehr Informationen zu den Beschlüssen finden Sie hier.